Whycocomagh und Umgebung  
For english

Whycocomagh,

Der zentrale Ausgangspunkt zu den Kap Breton Trails

Whycocomagh und seine Umgebung sind wahrscheinlich das grösste touristisch praktisch nicht erschlossene Potential in Kap Breton. Die ungenutzten fast unbegrenzten und unerschöpflich verschiedenartigen Möglichkeiten sind bis dato nicht eimal aufgezählt worden. Es ist erstaunlich, dass diese Vielfältigkeit bis dato übersehen wurde. Trotzdem liegt Whycocomagh absolut zentralund verkehrsgünstig an bester Ausgangslage zum Entdecken der herrlichen Trails auf Kap Breton und als zentraler Ausgangspunkt für Ferien auf Kap Breton.

Das Dorf Whycocomagh
a) Die schottische Siedlung

Die ursprünglich schottische Siedlung Whcocomagh bietet für Touristen ein grosses Potential.Es ist kein Touristendorf, sondern eine absolut intakte Dorfgemeinschaft mit allen Versorgungseinrichtungen des öffentlichen Lebens wie Schulen, Einkaufsläden, Post, Bank,Feuerwehr, Restaurants, Motels, Werkstätten, Tankstellen, Handwerksbetriebe, Friseure, Provinz-Park, Camping Plätze. Arena - im Winter Eishockeystadion, Lions Club. Besonders berühmt sind:mehrwöchiger Whycocomagh Sommer Festival und die Gastspiele des in Halifax beheimateten Neptun Theaters. Ein Aufenthalt in Whycocomagh und seiner Umgebung bietet Ihnen ein Stück tatsächliches Kap Breton, keine Touristenfassade. Sie finden schöne Strände vor allem in Aberdeen, Südseite Whycocomagh Bay und am Ainslie See. Die Möglichkeiten fürFischer sind fast unbegrenzt. Das Fischfanggebiet umfasst den Skye River, welcher im Dorf in das Bras d'Or Binnenmeer fliesst; die vielen Bäche und kleinen Flüsse in der Gegend; dem Ainsle See als grössten Süsswassersee von Neu Schottland; und natürlich das Bras d'Or Binnenmeer mit seinen Brackwassergewässern selbst. In je ca. 40 Minuten Autofahrt können Sie entweder die Ost- oder Westküste am atlantischen Ozean erreichen. Der Salt Mountain (Salzberg), Whycocomag's Hausberg weist ein weites Netz von Wanderwegen und Aussichtspunkten auf. Im Sommer bietet neben Wandern und Entdecken auch das Fourwheel Fahren ungeahnte Möglichkeiten. Im Winter kann im Hochland auf einem fast unendlichen Streckennetz Motorschlitten gefahren werden. Ganz speziell ist eine Rast am Campbell Mountain Aussichtspunkt mit einer herrlichen Sicht über das Dorf, den Whycocomagh Bay, das Skye Tal und die weitere Umgebung zu empfehlen. In der Region Valley Mills an der Südlupe des Bras d'Or Scenic Drive befindet sich die grösste Weisskopfadlerpopulation von Ostkanada. Eine zu allen Jahreszeiten imposante Strecke mit herrlicher Natur und Wasser. Weiter werden vom Hafen von Whycocomagh aus auch Bootstouren und während dem Sommerfestival auch Kanufahrten etc. angeboten. Das Hochland ist ein von Kennern vielgeschätztes Jagdgebiet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich bei Einheimischen und Touristen das jeden Mittwoch stattfindende Bingo in der Gemeindehalle (Fire Hall) von Valley Mills. Es gibt in der Region Whycocomagh einen aktiven deutschsprechenden Bevölkerungsanteil. Eine besondere Attraktion stellt auch die Fähre auf der Nordrute des Bras d'Or Scenic Drive von Aberdeen nach Little Narrows dar. Eine Ueberfahrt kostet derzeit $ 1.75. Der Whycocomagh Bay mit den fast endlosen Stränden von Aberdeen und Little Narrows bildet eine pittoreske Erinnerung. Von Aberdeen ist es nur noch wenige Kilometer bis zum Highland Village (Hochlanddorf) einem Freilichtmuseum der schottischen Kultur und Bauweise in dieser Gegend der vergangenen 100 bis 150 Jahre.

b) Das Indianer Reservat Waycobah
Der Ortsteil südlich des Skye River bildet das Indianer Reservat Waycobah. Dieses wurde 1833 gemäss einem Akkord zwischen Regierung und Micmac Stamm gebildet. Es umfasst eine Fläche von 828,5 Hektaren und reicht vom Whycocomagh Bay via Skye River zum Skye Mountain. Im Reservat leben ca. 700 Micmac Indianer. Sie leben unter eigener Verwaltung, welche ab Stammesbüro erfolgt. Es wird traditionell nach den Gesetzen und in der Sprache der Micmac verfahren. Zu empfehlen sind der Besuch in indianischen Geschäften wie: Tankstellen, Lebensmittelgeschäfte, Pizzeria, Indianische Handarbeiten oder der Direktkauf von Fischen von einem der Micmac-Fischer. Weiter sind in Whycobah verschiedene Handwerksbetriebe, Schulen, Kirche, und vieles mehr.

Der Lake Ainslie
Vergessen Sie nicht, von Whycocomagh aus Kap Bretons Perle, den Ainslie See zu besuchen.
Folgen Sie ab dem Zentrum von Whycocomagh von Port Hastings kommend der Route 395, die Sie der Ostseite des grössten Süsswassersees von Neu Schottland entlang führt. Sie können zum Forellenfang bei der Trout River Brücke anhalten, von wo man eine einmalige Sicht auf den See geniessen kann. Kurz nach dem Campingplatz erwartet Sie ein öffentlicher Picknickplatz mit seinem herrlichen Sandstrand. Verschiedene Bootsanlegestellen geben Gelegenheit, Ihr eigenes Boot zu Wasser zu lassen. Lassen Sie sich einen Besuch des MacDonald Hauses nicht entgehen. Dieses Museum lässt Sie eintauchen in die Vergangenheit und die Geschichte der früheren Generationen, die sich um den See niederliessen. Ein Erlebnis für Geschichtsinteressierte.
Ein Paradies für Naturschönheiten und Schnappschüsse erschliesst sich den Fotoliebhaber, wenn er sich für eine Rundfahrt um den ganzen See entschliesst. Nach dem MacDonald-Haus-Museum fahren Sie Richtung Scottsville, überqueren die Brücke, die den Ausfluss des Sees überquert und kommen der Nordseite des Sees entlang. Eine herrliche Sicht ergibt sich über die breiteste Stelle des Sees. Bei der Kirche in Kenloch links abbiegen und der Strasse folgen, die Sie um die Westseite des Sees führt. Machen Sie nach Belieben Halt. Lassen Sie Ihren Blick ans andere Ufer schweifen. Träumen Sie von stillen, beschaulichen Uferpartien, die Sie zum Verweilen, zum Picknick, zu besinnlichen Momenten einladen. Oder entdecken Sie ein Stück der hinterliegenden Schönheiten. Strände oder alte Strassen und Wege verleiten ebenfalls zu interessanten und unvergesslichen Abstechern.


Der Bras d'Or Scenic Drive, Südlupe und die Region von Orangedale, Valley Mills bis Marble Mountain
Die Südlupe des Bras d'Or Scenic Drive ist wahrscheinlich die unbekannteste aber schönste Touristenstrecke auf Kap Breton. Die vielen fjordähnlichen Buchten des Bras d'Or, die unterschiedlichen Strände, Natur und Landschaft pur, markante Punkte wie die Mündung des River Denys in das Bras d'Or Binnenmeer in Valley Mills, die intakte Dorfgemeinschaft von Orangedale und das Eisenbahnmuseum, der North Mountain Rich mit seinen Naturattraktionen; Seen, Wasserfälle, Wälder, Aussichtspunkten etc., der fantastische Strand mit weissem Marmorsand in Marble Mountain, die grosse und verschiedenartigste Vogel- und Tierwelt: unter anderm auch die grösste Weisskopfadlerpopulation von Ostkanada, machen einen Aufenthalt zu einer bleibenden Erinneung. Viele Deutschsprechende haben sich in den letzten Jahren gerade in dieser Gegend ganzjährig oder zu Ferienzwecken niedergelassen. Jedes der kleinen Orte bietet auch ein entsprechendes Dorfleben. Nachbarschaftshilfe wird gross geschrieben. Besonderer Beliebtheit rühmt sich bei Einheimischen und Touristen das Bingo in der Gemeindehalle (Fire Hall) von Valley Mills, sowie die Anlässe in der Smith Community Hall in Orangedale. Die Gegend bietet hervorragende Qualitäten für Wassersport, Baden/Schwimmen, Wandern, Vogel- und Wildbeobachtung. Wenn Sie einen Sprung ab vom Hauptweg riskieren wollen entdecken Sie was Sie sonst nie erwarten oder sehen würden. Nicht nur herrliche Aussichtspunkte, kleine Täler, enge Schluchten oder imposante Wasserfälle. Sie können auch eines der interessanten Museen besuchen. Eine Bootsfahrt bringt Sie zur imposanten Inselwelt mit den zahlreichen Leuchttürmen vor der Küste. Unterkünfte gibt es in Valley Mills und River Denys.


Baden am Marmorsandstrand von Marble Mountain

Von Valley Mills fahren Sie von der Crowdies Bridge herkommend links über den Bras d'Or Scenic Drive (Marble Mountain Road) nach Malagawatch alles entlang der herrlichen Landschaft des Denys Basins mit seiner Inselwelt. Nach der etwas scharfen Kurve beim Malagawatch Resort fahren Sie entlang des offenen Bras D'Ors mit dem freundlich spiegelnden Wasser, der bizarren Inselwelt und den Pringle Mountains im Hintergrund nach Marble Mountain.  Etwa 800 m nach der Ortstafel sehen Sie auf der linken Seite einen kleinen Parkplatz, welcher gleichzeitig ein famoser Aussichtspunkt ist.
An diesem Aussichtspunkt sollten Sie keinesfalls vorbeifahren. Wenn Sie sich zwischen Valley Mills und diesem Aussichtsppunkt etwas achten, so können Sie eine grosse Anzahl von Weisskopfadlernestern beobachten.
Sie fahren etwa 300 m weiter und finden bei einem grossen alten Gebäude (früher Hotel und Laden) eine schmale Strasse, welche zum öffentlichen Hafen und zum famosen Strand führt. Im Ort befindet sich auch das Marble Mountain-Museum mit Bücherei.
Es erzählt die Geschichte von industriellem Kalkstein- und Marmorabbau ende des 18. und anfang des 19. Jahrhunderts. Vom Hafen, der Ortschaft Marble Mountain wurden Granite und Grabsteine entlang der gesamten Ostküste von Nordamerika geliefert.
In dieser Gegend waren damals anstelle der heutigen Wälder auschliesslich Farmen und Obstplantagen. Aepfel wurden ab Marble Mountain bis nach Europa exportiert.
Marble Mountain verfügte in jener Zeit über rund 5000 Arbeitsplätze.
Das Museum ist in einem ehemaligen Schulhaus untergebracht von wo aus Sie einen wunderbaren Blick über diesen Teil des Bras d'Or geniessen können.
In der neusten Zeit wurden an den Hängen des Noth Mountain Rich, an dessen Fuss die Ortschaft liegt, Weinberge angepflanzt. Der Wein heisst "Cote du Bras d'Or". Sobald Sie am Hafen angekommen sind, finden Sie auf der linken Seite Parkplätze, Umkleidekabinen und Duschen. Liegewiesen unter Obstbäumen und Fichten, Feuerstellen, Picknicktische sowie auch eine Quelle mit frischem Bergwasser, von welchem Sie bedenkenlos trinken können. Das Ufer ist seicht und hat einen feinem Marmorsand- Strand . Das Meer ist ungetrübt klar und abwechslungsweise von phantastischer tiefblauer und tiefgrüner Farbe.

Ein einmaliges Erlebnis und ein Strand der Sie wahrscheinlich wie viele andere immer wieder magisch
anziehen wird.



Die alternative (bessere) Süd-Route des Cabot Trails
Dem weltberühmten Cabot Trail kann eine weit imposantere Südroute angefügt werden. Diese Route, die auch den verwöhntesten Ansprüchen des Ferienreisenden gerecht wird, führt Sie von Whycocomagh (bei Vi's Restaurant) durch das imposante Skye River Tal der Ostseite des Lake Ainslie entlang. Die überaus liebliche Sicht auf den See mit seinen malerischen Ufern, dem Picknickplatz mit breitem Sandstrand ladet zum Verweilen ein. Erinnerungsfotos von bleibendem Wert ergeben sich aus dem Zusammenspiel von Hügeln, Wasser, Wäldern, Farmen, Kirchen, usw. Verweilen Sie und geniessen Sie so manches Stück unberührter Natur, fern vom Massentourismus. Eine Erhabenheit traumhafter Sonnenuntergänge wird Ihnen unvergesslich bleiben. In Scottsville folgen Sie der Route 395 durch das Tal des Margaree Flusses. Liebliche Gefilde eröffnen sich dem beschaulichen Gemüte. Berühmte Fotografen und Maler fanden hier ihre einmaligen Motive. Entgegen der offiziellen Route die von Nyanza über Hunter's Mountain in die Margarees führt, eröffnen sich dem Reisenden auf der ganzen Alternativroute einmalig beschauliche und abwechslungsreiche Aussichten. In Margaree Forks biegen Sie in die offizielle Route nach Margaree Harbour ab.

Wussten Sie schon......?

Als Glooscap, der Micmac Häuptling seine Stammesleute von der Höhe des Salzberges aus beobachtete, sah er, wie sein Rivale Beaver Unruhe stiftete. Glooscap warf in seiner Wut Felsbrocken gegen Beaver. Doch landeten dieselben im Bras d'Or. Jeder Stein wurde zu einer Insel.....

...dass die ersten weissen Siedler Whycocomagh um 1810 besiedelten....
...dass um 1891 die Bevölkerung Whycocomaghs diejenige von Sydney übertraf....
...dass im Gebiet des Whycocomagh Mountain einst Kupfer abgebaut wurde.....


Die zentrale Schlüsselstellung Whycocomagh's als Ausgangspunkt:

- am Ausgangspunkt der Nord- und Südlupe des zentralsten Trails, des Bras d'Or Scenic Drive
- an Beginn und Schluss des Cabot Trails
- nur wenige Minuten Fahrt bis zum Ceilidh Trail im Westen
- nur eine kurze Fahstrecke zum Fleur de Lis Trail im Osten
- an der Trans Kanada 105 der Verbindung zum Festland und nach Neu Fundland
- der Marconi Trail und die Festung Louisbourg liegen im Bereich einer Stunde Fahrzeit

S.E&O.


Text by Bruno Bischoff & Armin Käch